„Frauen wollten, die Männer nicht“

Die Wiefelsteder Schützendamen 2014 in Hannover. Die Dreitagesausflüge sind für die Frauen Highlights im Veranstaltungsjahr. Bild:privat

Die Wiefelsteder Schützendamen 2014 in Hannover.
Die Dreitagesausflüge sind für die Frauen Highlights im Veranstaltungsjahr.  Bild:privat

Abteilung des Schützenvereins Wiefelstede feiert 40-jähriges Bestehen

Die Abteilung wurde 1975 gegründet. Am 18. April wird gefeiert.

Neun Gründungsmitglieder sind noch dabei.

von Claus Stölting

„Die Frauen wollten, die Männer nicht“, erinnert sich Liane Brunken an die Zeit, als drei Frauen sich anschickten, in Wiefelstede das Schießen zu erlernen. Am 1. April 1975 wurde die Damenabteilung des Schützenvereins Wiefelstede gegründet und die Männer im Verein – so erinnert sich Gründungsmitglied Liane Brunken an die Zeit vor 40 Jahren – „waren auf breiter Front“ dagegen. „Das ist heute anders, wir sind integriert und akzeptiert“, lacht Damensportleiterin Angela Wiechmann. Das 40-jährige Bestehen der Abteilung soll am Sonnabend, 18. April, ab 17 Uhr in der Schützenhalle „im kleinen Kreis“ gefeiert werden – dort, wo damals auch die Gründung der Abteilung stattgefunden hatte.

Es sei wesentlich auch dem heutigen Wiefelsteder Schützenpräsidenten Dirk Siemen zu verdanken, dass Frauen im Schießsport im Verein akzeptiert wurden, erinnert sich Liane Brunken als eine jener drei Frauen, die damals den Anstoß zur Gründung der Damenabteilung gaben. Auch Karin Seidel war dabei – und In­grid Reese, die die Idee aus Kiel mitgebracht hatte, wo Frauen damals schon schossen. Liane Brunken war auch die erste Damensportleiterin des Vereins und gab das Amt nach 26 Jahren 2001 eben an Angela Wiechmann weiter.

Die Wiefelsteder Frauen nehmen wie die Männer an Rundenwettkämpfen teil und haben es auch schon bis zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft gebracht, berichtet Angela Wiechmann, die gemeinsam mit ihren Stellvertreterinnen Ingrid Janßen und Imke Martens bei den Schießabenden mittwochs strenge Disziplin walten lässt. „Schießen geht vor“, kennt sie da kein Pardon.

1976 erste Majestäten

Schon 1976 schossen die Frauen erstmals auch ihre Majestäten im Vorfeld des Schützenfestes aus. Erste Königin war Karin Seidel, ihr standen 1. Hofdame Waltraud Imken und 2. Hofdame Gertrud Döding zur Seite. Aber noch 1993 machten sich die Frauen anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Schützenvereins einen Jux und marschierten im Jubiläumsumzug so ausgestattet, wie einige Wiefelsteder Schützen sie offenbar immer noch marschieren sahen – mit Bügeleisen, Handtasche und Regenschirm.

Heute 25 Aktive

Heute ist das alles Schnee von gestern. 25 aktive Schützinnen und gut 50 Mitglieder hat die Abteilung derzeit – und die Geselligkeit ist den Frauen ebenso wichtig wie das Schießen. Wie beim alle zwei Jahre stattfindenden Dreitagesauflug, bei dem die Frauen nie wissen, wohin es geht. „Ein Highlight im Veranstaltungskalender“, wie Angela Wiechmann lachend betont.

Neun Gründerinnen dabei

An der 40-Jahr-Feier der Abteilung im April nehmen auch neun Gründungsmitglieder teil, die bis heute Mitglied sind und natürlich auch geehrt werden sollen. Neben Liane Brunken und Ingrid Reese sind das Anne Thien, Anne Wemken, Gisela Lück, Gertrud Döding, Waltraud Imken, Anke Eilers und Elke Kappen. Auch Vorstand und erweiterter Vorstand des Schützenvereins werden an der Feier teilnehmen, sagt Angela Wiechmann und erinnert daran, dass sich alle anmelden müssen, entweder über die Liste in der Schützenhalle oder unter Telefon   04402/960197.

 

Quelle: NWZonline