Talent schießt sich auf deutsche Spitze ein

Talent schießt sich auf deutsche Spitze ein

19-jähriger Rene Wempen Teil des Landeskaders – Gute Platzierungen bei DM-Teilnahmen

Nimmt konzentriert Maß: Rene Wempen (beim Schuss) erhält bei seinen Trainingseinheiten in Wiefelstede Unterstützung von Sven Wempen (links), Günther Peper (3. von links) und Trainer Burghard Tönjes.

Nimmt konzentriert Maß: Rene Wempen (beim Schuss) erhält bei seinen Trainingseinheiten in Wiefelstede Unterstützung von Sven Wempen (links), Günther Peper (3. von links) und Trainer Burghard Tönjes.

Als nächstes Ziel hat sich der Wiefelsteder die Teilnahme an der Europameisterschaft 2017 gesetzt. Vor neun Jahren kam Wempen zum Schießsport.

Wie schnell Träume wahr werden können, hat Rene Wempen zügig gelernt. Als der Wiefelsteder vor neun Jahren das erste Mal auf dem Schießstand beim Wiefelsteder Schützenverein stand, hätte er aber sicherlich nicht gedacht, dass er bereits zwei Jahre später zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft antreten würde. Für den 19-jährigen Sportschützen soll damit aber nicht Schluss sein. Er hat größere Ziele. „Ich würde gerne in der Nationalmannschaft und bei der Europameisterschaft schießen. Wenn man die ersten Ziele erreicht hat, möchte man auch höher hinaus“, sagt der Sportschütze selbstbewusst.

„Rene wollte schon immer mal das Schießen ausprobieren“, erinnert sich sein Vater Sven. Also fuhr Familie Wempen zum Wiefelsteder Schießstand und ließ den Junior probieren. Burghard Tönjes, der bereits seit 26 Jahren als Trainer tätig ist, fiel das Talent sofort auf. „Rene hat ein gutes Verständnis und die Vorgaben sofort umgesetzt. Er wusste von Anfang an, was er machen musste“, lobt Tönjes seinen Schützling. Statt auf dem Fußballplatz verbrachte Rene Wempen seine Freizeit nun auf dem Schießstand – und das mit Erfolg.

Bereits in 2008 erkämpfte sich der Wiefelsteder einen Platz beim Kadersichtungstraining und eroberte sich fortan einen Platz im Landeskader Nordwest und im Team des Schützenbundes Niedersachsen in Hannover. 2009 trat der Nachwuchsschütze das erste Mal bei der Deutschen Meisterschaft an. Neben den zahlreichen Sichtungsturnieren und Lehrgängen tritt der 19-Jährige auch in der Liga für die Wiefelsteder Schützen in der Landesverbandsliga an. „Es ist eine tolle Sache, dass der Verein so hinter mir steht. Auch die Trainer hängen sich voll rein“, freut sich Rene Wempen.

Das viele Training macht sich bezahlt. Seit drei Jahren steht Wempen Spitzenkader des Schützenbundes Hannover (ISBN). Bei den Deutschen Meisterschaften 2012 und 2013 holte Wempen in der Jugendklasse mit dem Kleinkaliber die Plätze zwei und drei. 2014 und 2015 erreichte er in der Juniorenklasse im Liegendkampf die Plätze zwei und drei. Auch in diesem Jahr konnte Wempen, der eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker absolviert, bei internationalen Wettkämpfen in Berlin, Hannover und Dortmund gegen namhafte Konkurrenz vordere Plätze erreichen.

Sein ganz großes Ziel hat er im ersten Anlauf noch nicht erreicht. Beim ersten Qualifikationsschießen für die Europameisterschaft verpasste der Ammerländer die nötige Punktzahl. Doch auch davon wird sich der 19-Jährige nicht entmutigen lassen. Im nächsten Jahr will er die Norm für die Teilnahme an den europäischen Wettkämpfen erreichen. Derzeit trainiert der Wiefelsteder bereits für die Deutschen Meisterschaften, die Ende August stattfinden. Denn auch dort steht das ganz große Ziel, der Meistertitel noch aus.

 

 

Bild/Bericht:Lars Puchler

Quelle: NWZonline