Archiv der Kategorie: Deutsche Meisterschaft

DSB-PRÄSIDIUM SAGT ALLE NATIONALEN WETTKÄMPFE 2020 AB

“Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben das Präsidium des Deutschen Schützenbundes zu einer drastischen, aber konsequenten Maßnahme veranlasst: Alle Deutschen Meisterschaften und weitere sportliche Veranstaltungen des DSB auf Bundesebene für das Jahr 2020, u.a. das Bundeskönigs- und Bundesjugendkönigsschießen, werden aufgrund des Coronavirus abgesagt.

Das Präsidium begründete dies vor allem auch mit der Problematik der DM-Zulassungen, da aufgrund der aktuellen Situation keine vorgeschalteten Meisterschaften der Untergliederungen stattfinden werden. „Zum einen kommen wir damit den Empfehlungen der Bundesregierung und des Robert-Koch-Institut´s nach und schützen unsere Mitglieder, zum anderen nehmen wir damit unseren Landesverbänden den Druck, die Qualifikationen durchzuführen, was in der aktuellen Lage nicht möglich ist“, sagt Vize-Präsident Sport Gerhard Furnier.

Ausgenommen von dieser Entscheidung ist die Deutsche Meisterschaft Bogen Mixed-Team im Rahmen von „Die Finals“ in Rhein-Ruhr (5.-7. Juni), bei der der DSB nicht selbst der Veranstalter ist!

Internationale Veranstaltungen in Deutschland

Ob die internationalen Veranstaltungen in Deutschland – der ISSF Weltcup in München, der WA Weltcup in Berlin und die ISSF Junioren-Weltmeisterschaft in Suhl – wie geplant stattfinden können, ist abhängig von der weiteren Entwicklung sowie den Entscheidungen der Weltverbände und der Behörden vor Ort.”

Quelle: https://oldenburger-schuetzenbund.de/news/dsb-praesidium-sagt-alle-nationalen-wettkaempfe-2020-ab/

Schützen geehrt

Schützen geehrt

Medaillengewinner geehrt (von links): Sylvia Bäcker, René Wempen, Marco Hummler und Dirk Siemen.

„597 von 600 möglichen Ringen, viel mehr geht nicht“, so eröffnete Dirk Siemen, Präsident des Schützenvereins Wiefelstede, das jährliche Treffen der Wiefelsteder Schützen nach der Deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück. Siemen bezog sich auf das Ergebnis, das Marco Hummler dort in der Disziplin „KK liegend“ geschossen und damit die Goldmedaille und den Titel „Deutscher Meister“ mit zurück nach Wiefelstede gebracht hatte.

Der Verein ehrte die erfolgreichen Sportschützen in Rabes Gasthof : Geladen waren dazu alle Sportschützen sowie Trainer und Betreuer, aber auch die Ehrenmitglieder und Sportleiter des Vereins. Und auch die stellvertretende Bürgermeisterin Sylvia Bäcker gratulierte allen anwesenden Medaillengewinnern und hob nochmals das Engagement der Sportschützen für den Leistungssport hervor, wobei – wie sie erklärte – die Sportler nicht nur in München ihr Bestes täten, sondern für dieses Ziel auch ganzjährig trainieren müssten. Insgesamt hatten in diesem Jahr 16 Schützen für Wiefelstede an der Deutschen Meisterschaft teilgenommen.

Die Goldmedaille errang mit 597 Ringen in der Disziplin „KK liegend“ Marco Hummler. Seine Mannschaftskameraden Alexander Steinbach und Holger Anderssohn schossen 586 beziehungsweise 576 Ringe. Mit diesem Ergebnis erreichte die Mannschaft auch noch Platz sechs.

Im Wettbewerb „KK 3 x 40“ Junioren erreichte René Wempen mit 120 Schuss insgesamt 1145 Ringe: Das war Platz zwei und brachte die Silbermedaille. Auch im Finale konnte er diesen Platz sehr gut verteidigen. Seine Mannschaftskollegen Alexander Meinking und Ole Prigge schossen 1135 beziehungsweise 1134 Ringe. Damit schaffte die Mannschaft Platz drei – und brachte so auch Bronze mit zurück nach Wiefelstede. Ebenfalls Platz sechs belegte in der Disziplin „KK 100 m“ die Mannschaft mit Holger Anderssohn (292), Stephan Schoppe (286) und Marco Hummler (284).

Letztendlich bedankte sich der Präsident bei allen Sportschützen für ihre eingebrachten Leistungen, auch bei allen anderen Wiefelsteder Teilnehmern an der „Deutschen“: Jann-Gerhard Benjamins, Christoph Storck, Burghard Tönjes, Nico Venger, Jörg Winkler, Franz große Rebel, Pascal Hemmje, Björn Lünemann und Rainer Kuck.

Ein weiterer Dank von Dirk Siemen galt den mitgereisten Schlachtenbummlern, die in München immer wieder die Stimmung aufgemuntert haben.

 

Bild & Text: Claus Stölting

Quelle: NWZonline

Wiefelsteder Schützen räumen drei Medaillen ab

Wiefelsteder Schützen räumen drei Medaillen ab

 

Die Wiefelsteder Sportschützen räumen schon wieder Medaillen ab bei der derzeit laufenden Deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück. Bronze, Silber und Gold haben die ersten Starter bereits im Kasten.

Am Montag holte Marco Hummler Gold im Einzel in der Disziplin KK liegend. Bereits am Freitag hatten mit der Mannschaft in der Disziplin KK 3 mal 40 Rene Wempen, Alexander Meinking und Ole Prigge Bronze geholt. Rene Wempen wurde anschließend im Einzel KK 3 mal 40 Deutscher Vizemeister: Er holte sich die Silbermedaille.

Damit muss der Medaillensegen für die Wiefelsteder aber noch nicht vorbei sein, denn an diesem Mittwoch treten Alexander Steinbach, Marco Hummler und Nicolai Venger mit der Mannschaft in der Disziplin KK 3 mal 20 an. Zudem werden im Einzel Burghard Tönjes, Rainer Kuck und Jörg Winkler in der Disziplin KK 3 mal 20 antreten. Am Donnerstag sind mit der Mannschaft noch Holger Andersson, Marco Hummler und Stephan Schoppe mit dem Kleinkalibergewehr über 100 Meter an der Reihe – und Jörg Lünemann und Jörg Winkler im Einzel ebenfalls in der Disziplin KK 100 Meter.

Fans der Leistungsschützen stehen Gewehr bei Fuß

Fans der Leistungsschützen stehen Gewehr bei Fuß

Tour zur Deutschen Meisterschaft nach München

Für die Wiefelsteder Leistungsschützen steht eine große Tour an: Im August fahren sie zu den Deutschen Meisterschaften in München. Aber nicht nur die Sportler fahren in den Süden.

Auch die Fangemeinde kann die Schützen bei dieser Fahrt begleiten und unterstützen. Präsident Dirk Siemen teilt mit, dass noch einige Plätze frei sind. Wer also ab dem 25. August für einige Tage mit nach München möchte, sollte sich mit Dirk Siemen in Verbindung setzen, um Einzelheiten abzuklären.

Aber nicht nur die Meisterschaften, sondern auch das Wiefelsteder Schützenfest, vom 12. bis 15. August, wirft seine Schatten voraus. So teilt der Schützen-Vorstand mit, dass wieder grün-weiße Wimpelketten aus Stoff sowie Schützenfahnen in grün-weißer und rot-blauer Ausschmückung vom Verein besorgt werden. Bestellungen nimmt ebenfalls der Präsident Dirk Siemen gerne entgegen.

Weiter macht der Schützenverein Wiefelstede darauf aufmerksam, dass er den befreundeten Schützenverein Reekenfeld/Kamperfehn besucht, um an deren Schützenfest teilzunehmen.

Die Fahrt soll am Sonntag, 17. Juli, losgehen. Mit einem Bus erfolgt die Abfahrt um 13 Uhr beim Gasthof Rabe, die Rückfahrt ist für 18 Uhr vorgesehen. Wer mitfahren möchte, kann sich beim Vorstand anmelden.

Talent schießt sich auf deutsche Spitze ein

Talent schießt sich auf deutsche Spitze ein

19-jähriger Rene Wempen Teil des Landeskaders – Gute Platzierungen bei DM-Teilnahmen

Nimmt konzentriert Maß: Rene Wempen (beim Schuss) erhält bei seinen Trainingseinheiten in Wiefelstede Unterstützung von Sven Wempen (links), Günther Peper (3. von links) und Trainer Burghard Tönjes.

Nimmt konzentriert Maß: Rene Wempen (beim Schuss) erhält bei seinen Trainingseinheiten in Wiefelstede Unterstützung von Sven Wempen (links), Günther Peper (3. von links) und Trainer Burghard Tönjes.

Als nächstes Ziel hat sich der Wiefelsteder die Teilnahme an der Europameisterschaft 2017 gesetzt. Vor neun Jahren kam Wempen zum Schießsport.

Wie schnell Träume wahr werden können, hat Rene Wempen zügig gelernt. Als der Wiefelsteder vor neun Jahren das erste Mal auf dem Schießstand beim Wiefelsteder Schützenverein stand, hätte er aber sicherlich nicht gedacht, dass er bereits zwei Jahre später zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft antreten würde. Für den 19-jährigen Sportschützen soll damit aber nicht Schluss sein. Er hat größere Ziele. „Ich würde gerne in der Nationalmannschaft und bei der Europameisterschaft schießen. Wenn man die ersten Ziele erreicht hat, möchte man auch höher hinaus“, sagt der Sportschütze selbstbewusst.

„Rene wollte schon immer mal das Schießen ausprobieren“, erinnert sich sein Vater Sven. Also fuhr Familie Wempen zum Wiefelsteder Schießstand und ließ den Junior probieren. Burghard Tönjes, der bereits seit 26 Jahren als Trainer tätig ist, fiel das Talent sofort auf. „Rene hat ein gutes Verständnis und die Vorgaben sofort umgesetzt. Er wusste von Anfang an, was er machen musste“, lobt Tönjes seinen Schützling. Statt auf dem Fußballplatz verbrachte Rene Wempen seine Freizeit nun auf dem Schießstand – und das mit Erfolg.

Bereits in 2008 erkämpfte sich der Wiefelsteder einen Platz beim Kadersichtungstraining und eroberte sich fortan einen Platz im Landeskader Nordwest und im Team des Schützenbundes Niedersachsen in Hannover. 2009 trat der Nachwuchsschütze das erste Mal bei der Deutschen Meisterschaft an. Neben den zahlreichen Sichtungsturnieren und Lehrgängen tritt der 19-Jährige auch in der Liga für die Wiefelsteder Schützen in der Landesverbandsliga an. „Es ist eine tolle Sache, dass der Verein so hinter mir steht. Auch die Trainer hängen sich voll rein“, freut sich Rene Wempen.

Das viele Training macht sich bezahlt. Seit drei Jahren steht Wempen Spitzenkader des Schützenbundes Hannover (ISBN). Bei den Deutschen Meisterschaften 2012 und 2013 holte Wempen in der Jugendklasse mit dem Kleinkaliber die Plätze zwei und drei. 2014 und 2015 erreichte er in der Juniorenklasse im Liegendkampf die Plätze zwei und drei. Auch in diesem Jahr konnte Wempen, der eine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker absolviert, bei internationalen Wettkämpfen in Berlin, Hannover und Dortmund gegen namhafte Konkurrenz vordere Plätze erreichen.

Sein ganz großes Ziel hat er im ersten Anlauf noch nicht erreicht. Beim ersten Qualifikationsschießen für die Europameisterschaft verpasste der Ammerländer die nötige Punktzahl. Doch auch davon wird sich der 19-Jährige nicht entmutigen lassen. Im nächsten Jahr will er die Norm für die Teilnahme an den europäischen Wettkämpfen erreichen. Derzeit trainiert der Wiefelsteder bereits für die Deutschen Meisterschaften, die Ende August stattfinden. Denn auch dort steht das ganz große Ziel, der Meistertitel noch aus.

 

 

Bild/Bericht:Lars Puchler

Quelle: NWZonline