Rene Wempen (SV Wiefelstede) mit gutem Auftritt – noch keine EM Teilnahme

Rene Wempen

Rene Wempen

Nachdem er den ersten Schritt zur EM Qualifikation recht ordentlich gemacht hatte, war sein Auftritt beim 2. Wettkampf im Rahmen des IWK in München mehr als ordentlich und hatte eine gute Leistung abgeliefert. Darauf kann er aufbauen und sollte ihn für die Zukunft weiterhin motivieren.

Einen ordentlichen Auftritt mit dem 6. Platz in der Endabrechnung hatte Rene Wempen vom SV Wiefelstede bei seinem bisher wohl wichtigsten Wettkampf auf nationaler und internationaler Ebene. Nach seiner schon überraschenden Qualifizierung für den Endausscheid zur EM-Qualifikation der besten acht deutschen Luftgewehrjunioren zeigte er sich bei den Nominierungsmatches im Rahmen des IWK München weiter von zukunftsträchtiger Seite. Bei den beiden offiziellen IWK-Wettkämpfen und einem separaten Nominierungswettbewerb steigerte er sich kontinuierlich. 611,6, 612,4 und 614,3 Ringe waren seine Einzelresultate. Mit der persönlichen Bestleistung im dritten Wettkampf verbesserte sich Rene noch auf den 6.Platz in der Qualifikationsrangliste. Der Vorjahresjunioreneuropameister Dallinger (BY) sowie die Sportfreunde Koenders (HS) und Dembeck (WF) waren noch etwas zu stark für ihn. Im ersten Wettkampf war das Nervenkostüm mit einer 98,3 als Startserie noch nicht stark genug und in den Wettbewerben zwei und drei vereitelten wenige schlechte Schüsse noch bessere Resultate und Platzierungen. So kosteten im zweiten Wettkampf eine 8,8, 8,9 und 9,0 sichere 3-4 Ringe und im dritten Wettkampf offerieren wieder eine 8,9 und 9,1 noch vorhandene Reserven. Mit 618 Ringen klopft man an das internationale Niveau. Das stellt dieser internationale Druckluftwaffenwettkampf in München jährlich dar, denn unter den Teilnehmern aus 48 Nationen von allen Erdteilen waren einige Olympiasieger und Dutzende Welt-und Europameister sowie Medaillengewinner. So sah es Landestrainer Heinz Janikulla.

Mit positiven Eindrücken und neuen Erfahrungen kann Rene nun die beginnende KK-Saison angehen.

Josef Rolfes / Heinz Janikulla

Quelle: http://www.nwdsb.de/?p=2176