Schlagwort-Archive: Blaanke Bössels

Das Programm auf einen Blick

Am Freitagabend, 12. August, geht es los. Einlass auf das Festgelände ist ab 19 Uhr. Den Auftakt macht Micha von der Rampe. Ein deutscher Entertainer und Schlagersänger, dessen Markenzeichen eine blaue Tuba ist. Ab 21 Uhr legen dann die DJ´s der „Compact-Disco“ im Festzelt auf. Der Platzeintritt an diesem Abend beträgt 10 Euro pro Person.

Der Samstag beginnt um 18.30 Uhr mit der offiziellen Eröffnung des Schützenfestes. Der Bürgermeister übergibt den Rathausschlüssel dem amtierenden Schützenkönig vor dem Rathaus. Der Umzug zum Festplatz beginnt und um 19 Uhr. Von der Kichstraße geht es über die Hauptstraße und August-Hinrichs-Straße, auf den Schützenplatz in der Gristeder Straße. Die holländische Blaskapelle „Blanke Bössels“ und der „Brass und More“ Wiefelstede werden für eine gute Stimmung beim Umzug und auf dem Festplatz sorgen. Um 20 Uhr eröffnet die Band „Play High“ den Festball und begleitetet die Besucher mit aktuellen Hits, Schlagern und Rocksongs aus den vergangenen 30 Jahren durch den Abend – und das alles live. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntagmorgen ab 8 Uhr zieht der Wiefelsteder Spielmannszug als Weckdienst durch den Ort. Um 13 Uhr treten die Wiefelsteder Schützen beim Lokal „Raabe“ an und holen ihre Königinnen und Könige ab. Den Empfang auswärtiger Schützenvereine gibt es um 14 Uhr zwischen dem Rathaus und der Kirche. Von dort marschieren alle gemeinsam zum Festplatz mit verschiedenen Musikzügen: der Spielmannszug Wiefelstede, der Spielmann- und Fanfarenzug Hahn-Nethen und die „Blaanke Bössels“ aus Holland. Am frühen Nachmittag lädt die Damenabteilung des Schützenvereins alle Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Wiefelstede und Umgebung zum Klönschnack bei Kaffee und Berliner ein.

Um 16 Uhr wird eine weitere jahrelange Tradition gepflegt und der älteste Wiefelsteder Schützenhut auf dem vereinseigenen Hau-den-Lukas zerschlagen.

Wer noch nicht genug gefeiert hat, kann am Montag ab 8.30 Uhr in der Schützenhalle beim Frühschoppen weitermachen. Ab 14.30 Uhr stehen die Kinder im Fokus, beginnend mit einem Umzug der Kleinen vom Rathaus zum Festplatz. Dort angekommen beginnt die große Kindergaudi mit diversen Spielen und Preisen (Kletterbaum, Glücksrad u.s.w). Abends ab 20 Uhr gibt es eine letzte Party mit der Coverband Holy Moly, DJ Lars Krüger und Moderator DJ Wolle. Holy Moly spielen aktuelle Radio-Hits, Party-Klassikern oder präsentieren ihren einzigartigen Mixstücke – alles live.

Der Höhepunkt des Abends ist die Wahl der Schützenliesel gegen 22 Uhr. Die Bewerberinnen stellen sich zunächst vor und tanzen mit einem Partner ihrer Wahl. Darauf folgt eine Polonaise durch das Festzelt und die Stimmvergabe der männlichen Besucher. Kurz nach Mitternacht wird die Siegerin bekanntgegeben. Der Eintritt beträgt 5 Euro pro Person.

Quelle: NWZonline

Bild: Micha von der Rampe

Text: Lisa Kim Hentschel

Schützen feiern und marschieren

Marsch durch den Ort: Auch beim 126. Schützenfest war der Festumzug einer der Höhepunkte.
Musik gehört dazu: Die Gruppe „Blanke Bössels“ aus Oldenzaal in den Niederlanden

Dieter Jürgens ist der neue König. Einer der vielen Höhepunkte war der Festumzug.

Es waren einige hundert Kinder, Frauen und Männer, die am Sonntag die Kirchstraße in Wiefelstede säumten. Sie bildeten ein Spalier, als das neue Königshaus des Schützenvereins (SV) Wiefelstede um König Dieter Jürgens eintraf, um die vielen Gäste zu begrüßen.

Schon bevor sich der große Festumzug durch die Ortschaft in Bewegung setzte, trafen hier viele Neugierige ein. „Diese große Besucherzahl zeigt uns als Schützenverein, wie ganz Wiefelstede hinter uns als Verein und unserem Schützenfest steht“, unterstrich Präsident Andre Koch bereits am Samstag in seiner Rede zur offiziellen Eröffnung des 126. Schützenfestes in Wiefelstede.

In der an Höhepunkten reichen viertägigen Veranstaltung dürfte der große Festumzug noch etwas Besonderes darstellen. Neben dem Spielmannszug „brass & more“ Wiefelstede und dem Musikzug Hahn-Nethen beteiligte sich zum ersten Mal auch die Musikkapelle „Blaanke Bössels“ aus Oldenzaal in der Nähe von Enschede/NL an dem Marsch durch den Ort. „Wir sind den Schützen aus Wiefelstede bei einer anderen Veranstaltung vor einiger Zeit aufgefallen. Sie haben uns gefragt, ob wir ins Ammerland kommen würden und wir haben zugesagt“, erzählte Yannick Kropmans.

Bereits am Samstag waren sie bei der offiziellen Eröffnung, als Bürgermeister Jörg Pieper den Schützen symbolisch den Stadtschlüssel überreichen musste (was er allerdings auch gern tat). Mit ihrer flotten Musik sorgten die Niederländer für eine ausgelassene Atmosphäre. Am Sonntag gaben sie kurz vor Beginn des Umzugs, als alle auf das Königshaus warteten, spontan eine kleine Kostprobe ihres Könnens.

Dass der SV Wiefelstede auch bei den anderen Schützenvereinen ein hohes Ansehen genießt, machten die zum Teil sehr großen Abordnungen der weiteren Schützenvereine deutlich, die sich ebenfalls dem Umzug angeschlossen hatten. Dazu gehörten die Schützen aus Neusüdende, Leuchtenburg, Metjendorf, Nethen, Hahn und Gristede, die zum Teil mit 30 Mitgliedern und mehr in Wiefelstede vertreten waren.

Schon am frühen Sonntagnachmittag wurde ein erstes positives Fazit gezogen. Die Feiern am Freitag- und am Samstagabend waren insgesamt friedlich verlaufen, manche Schützen kamen erst am frühen Morgen ins Bett. Um ihr Schlafdefizit, das sich spätestens am Dienstagmorgen einstellen dürfte, ausgleichen zu können, haben Mitglieder wie Hendrik Jürgens für diese Zeit Urlaub genommen.

Er war am Sonntag gefordert, den zweiten Festumzug anzuführen. Um den großen Umzug zu entzerren, hatten sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, drei Gruppen zu bilden, die zeitlich etwas später starteten. Bürgermeister Jörg Pieper lobte dabei den organisatorischen Ablauf und die gute Stimmung auf dem Festplatz.

Und auch der Schützenfestgottesdienst, am Samstagnachmittag zum ersten Mal (in der evangelischen Kirche) durchgeführt wurde, sprach viele Menschen an und dürfte auch im nächsten Jahr seinen Platz beim Wiefelsteder Schützenfest finden.

Bild & Text: Erhard Drobinski

Quelle: NWZonline