Schlagwort-Archive: Wiefelsteder Schützenfest

Die Bierkästen werden wieder quer gestapelt

Jede Menge Druck: Der ist erforderlich, damit die Reihe der gestapelten Bierkisten nicht auseinander bricht.

Die Bierkästen werden vor dem Schützenfest wieder quer gestapelt. Die ersten Mannschaften trainieren schon auf dem Schützenplatz.

Mehr als 280 leere Bierkisten hat Thomas Brüntje gut weggeschlossen. Die werden gebraucht. Und zwar ab Dienstag, 9. August. Dann startet sozusagen das Vorprogramm des Wiefelsteder Schützenfestes. Und das ist das Querstapeln von Bierkästen. Das letzte Mal fand die Gaudi 2019 statt. Die geplanten Feste danach fielen bekanntlich der Corona-Pandemie zum Opfer. Jetzt organisiert Thomas Brüntje, Wirt in der Schützenhalle, den Spaß wieder.

Worum geht’s beim Bierkisten-Querstapeln? Die Teams aus fünf Staplern haben maximal 15 Minuten Zeit und müssen dabei möglichst viele Bierkisten horizontal stapeln – und dann fünf Sekunden in der Luft halten. Die Kante, an der Kiste in Kiste greift, ist gerade mal einen Zentimeter hoch: Da ist vorne und hinten in der Stapelreihe viel Druck nötig, um die Kisten zusammenzuhalten. Und die übrigen Teammitglieder reichen dem „Vorstapler“ nicht nur die Kisten an, sondern müssen auch immer wieder die Reihe zusammenhalten, damit sie nicht auseinanderbricht.

Zwei Tage Vorrunde

Die ersten Mannschaften trainierten bereits regelmäßig auf dem Schützenplatz, weiß Thomas Brüntje. „Einige Teams haben noch gar nicht trainiert“, sagt Brüntje. Die gingen wohl ohne Übungsstunden in den Wettbewerb. Auch das Team einer Wiefelsteder Zimmerei könne nicht üben. „Die haben auf dem Bau so viel zu tun. Die haben gar keine Zeit zu trainieren“, so der Gastronom des Schützenvereins Wiefelstede.

An den ersten beiden Tagen, Dienstag, 9., und Mittwoch, 10. August, ist die Vorrunde angesagt. Einen Tag vor dem Start des Schützenfestes, Donnerstag, 11. August, steigt dann das Finale. „Da waren bei der vergangenen Finalrunde gut 800 Menschen auf dem Schützenplatz“, erinnert sich Thomas Brüntje. Man sei am Finaltag geradezu überrannt worden.

Sowohl Frauen- als auch Männerteams treten bei dem Wettbewerb an. Und zwei Wiefelsteder Mannschaften, Frauen und Männer, sorgten vor drei Jahren auch außerhalb der Gemeinde für Furore. Die Wiefelsteder Stapelteams „Jungbullen“ bei den Herren und „Rosatas“ bei den Damen sorgten bei den offenen Deutschen Meisterschaften im Bierkisten-Querstapeln in Rotenburg für eine faustdicke Überraschung. Die bis dahin noch ungeschlagenen Meister vom „Werkstattclub“ aus Scheeßel verloren ihren Titel. Die „Jungbullen“ brachen den Rekord und siegten mit 72 Kisten. Und die Damen taten es ihnen nach: Die „Rosatas“ gewannen mit 34 Kisten gegen die „Black Magic Girls“ aus Bothel, die es auf 31 Kisten in Reihe brachten.

Sauerländer Kisten

Die leeren Bierkisten in Wiefelstede stammen von einer Brauerei im Sauerland. „Die bringen die Bierkisten nach Wiefelstede“, so Brüntje. Er bezahlt an die Brauerei nur das Pfandgeld, das er nach dem Wettbewerb wieder bekommt.

Wer mit einer Mannschaft beim Bierkastenstapeln mitmachen möchte, kann sich bei Timo Broziat vom Wiefelsteder Schützenverein anmelden. Und zwar per E-Mail unter: timo.broziat@schuetzenverein-wiefelstede.de

Das Programm auf einen Blick

Am Freitagabend, 12. August, geht es los. Einlass auf das Festgelände ist ab 19 Uhr. Den Auftakt macht Micha von der Rampe. Ein deutscher Entertainer und Schlagersänger, dessen Markenzeichen eine blaue Tuba ist. Ab 21 Uhr legen dann die DJ´s der „Compact-Disco“ im Festzelt auf. Der Platzeintritt an diesem Abend beträgt 10 Euro pro Person.

Der Samstag beginnt um 18.30 Uhr mit der offiziellen Eröffnung des Schützenfestes. Der Bürgermeister übergibt den Rathausschlüssel dem amtierenden Schützenkönig vor dem Rathaus. Der Umzug zum Festplatz beginnt und um 19 Uhr. Von der Kichstraße geht es über die Hauptstraße und August-Hinrichs-Straße, auf den Schützenplatz in der Gristeder Straße. Die holländische Blaskapelle „Blanke Bössels“ und der „Brass und More“ Wiefelstede werden für eine gute Stimmung beim Umzug und auf dem Festplatz sorgen. Um 20 Uhr eröffnet die Band „Play High“ den Festball und begleitetet die Besucher mit aktuellen Hits, Schlagern und Rocksongs aus den vergangenen 30 Jahren durch den Abend – und das alles live. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntagmorgen ab 8 Uhr zieht der Wiefelsteder Spielmannszug als Weckdienst durch den Ort. Um 13 Uhr treten die Wiefelsteder Schützen beim Lokal „Raabe“ an und holen ihre Königinnen und Könige ab. Den Empfang auswärtiger Schützenvereine gibt es um 14 Uhr zwischen dem Rathaus und der Kirche. Von dort marschieren alle gemeinsam zum Festplatz mit verschiedenen Musikzügen: der Spielmannszug Wiefelstede, der Spielmann- und Fanfarenzug Hahn-Nethen und die „Blaanke Bössels“ aus Holland. Am frühen Nachmittag lädt die Damenabteilung des Schützenvereins alle Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Wiefelstede und Umgebung zum Klönschnack bei Kaffee und Berliner ein.

Um 16 Uhr wird eine weitere jahrelange Tradition gepflegt und der älteste Wiefelsteder Schützenhut auf dem vereinseigenen Hau-den-Lukas zerschlagen.

Wer noch nicht genug gefeiert hat, kann am Montag ab 8.30 Uhr in der Schützenhalle beim Frühschoppen weitermachen. Ab 14.30 Uhr stehen die Kinder im Fokus, beginnend mit einem Umzug der Kleinen vom Rathaus zum Festplatz. Dort angekommen beginnt die große Kindergaudi mit diversen Spielen und Preisen (Kletterbaum, Glücksrad u.s.w). Abends ab 20 Uhr gibt es eine letzte Party mit der Coverband Holy Moly, DJ Lars Krüger und Moderator DJ Wolle. Holy Moly spielen aktuelle Radio-Hits, Party-Klassikern oder präsentieren ihren einzigartigen Mixstücke – alles live.

Der Höhepunkt des Abends ist die Wahl der Schützenliesel gegen 22 Uhr. Die Bewerberinnen stellen sich zunächst vor und tanzen mit einem Partner ihrer Wahl. Darauf folgt eine Polonaise durch das Festzelt und die Stimmvergabe der männlichen Besucher. Kurz nach Mitternacht wird die Siegerin bekanntgegeben. Der Eintritt beträgt 5 Euro pro Person.

Quelle: NWZonline

Bild: Micha von der Rampe

Text: Lisa Kim Hentschel

Endlich wieder Schützenfest

Endlich wieder Schützenfest: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Das Wiefelsteder Schützenfest ist zurück, und zwar so, wie es die Ammerländer kennen und lieben. In vollem Umfang, mit einem bunten Programm und einer Neuheit.

Das zweite Augustwochenende ist bei vielen Wiefelsteder vermutlich dick im Kalender angestrichen, denn – das Schützenfest ist zurück. Zwei Jahre blieb es ruhig in der Gemeinde Wiefelstede, eine abgespeckte Version des Festes wollte man nicht. Nun darf es wieder stattfinden, genau so wie es immer gefeiert wurde – beim Königsschießen gibt es allerdings etwas Neues.

Die Legende Lebt

Eine begrenzte Besucheranzahl kam für den Verein nicht in Frage, sagt Christian Broziat vom Event-Team. „Man stelle sich einmal vor, der Bürgermeister beispielsweise käme mit seiner Frau, aber nur einer dürfte rein, weil die Obergrenze erreicht wäre – nein, solche Situationen wollten wir vermeiden.“

Das Fest ist überregional bekannt und niemand sollte ausgeschlossen werden; so habe man lieber zwei Jahre komplett ausgesetzt und ist in diesem Spätsommer mit dem Motto „… die Legende lebt“ zurück. Gefeiert wird traditionell am zweiten Wochenende, vom 12. bis 15. August, auf dem Schützenplatz in Wiefelstede.

Das traditionelle Königsschießen

 

Eine Woche vorher, am 6. August, findet das – normalerweise alljährliche – Königsschießen statt. Hierzu sammeln sich die Schützen um 15 Uhr beim Vereinslokal „Rabes Gasthof“ und marschieren dann, begleitet von der Musikgruppe „brass & more“, gemeinsam zum Schützenplatz. Dort geben die Könige ihre Königswürde ab, die sie ganze drei Jahre durch die Pause hatten – so eine lange Amtszeit gab es noch nie. Anschließend beginnt das Königsschießen.

Bis zur Proklamation des neuen Königshauses gilt für einige Stunden eine „königslose Zeit“. Um circa 17.30 Uhr findet das traditionelle Erbsensuppenessen im „Blauen Engel“ statt.

Ab 18.15 Uhr wird die Veranstaltung für alle Besucher geöffnet. Gegen 18.30 Uhr werden die neuen Könige der einzelnen Klassen „proklamiert“. Insgesamt sind es sechs Königshäuser, die an diesem Tag ermittelt werden. Anschließend erfahren alle anwesenden Personen, wer den Verein in den nächsten 12 Monaten repräsentieren wird. Danach beginnt dann die öffentliche Königsfeier auf dem Schützenplatz.

Bierkistenstapeln

Auch das Bierkisten-Querstapeln wird wieder Teil des Festes sein. 2017 fand das erste Querstapel-Tunier statt und war direkt ein voller Erfolg. Schützenpräsident Andre Koch und sein Vorgänger Dirk Siemen hatten den Wettbewerb bei einer anderen Veranstaltung gesehen und integrierten es in der eigenen Gemeinde. Im Mai 2019 belegten sowohl das Wiefelsteder Männer- als auch das Frauenteam den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Rotenburg.

Der Wettbewerb im Bierkistenstapeln wird in diesem Jahr an den Abenden vom 9. bis zum 11. August stattfinden. Die Vorrunden der Frauen- und Männerteams mit je fünf Mitgliedern finden am 9. und 10. August statt. Das Finale der letzten 4 Teams findet dann am 11. August statt. Den Siegerteams winken als Preis ein 50-Liter-Fass Bier, den Zweitplatzierten ein 30-Liter-Fass Bier.

Wer Lust hat mitzumachen: Anmeldungen werden jeden Dienstag ab 19.30 Uhr in der Schützenhalle angenommen.

Eine Tombola wird es für die Besucher ebenfalls wieder geben. Von Samstag bis Montag gibt es RWG-Warengutscheine zu gewinnen. Überdies gewinnt jedes Los mit der Endziffer 25, 50, 75 und 00 einen Wurst-, Käse- oder Schinkenpreis.

Quelle: NWZonline

Text: Lisa Kim Hentschel

HAPPY NEW YEAR

 

 Wir wünschen allen Vereinsmitgliedern, Schützen, befreundeten Schützenvereinen, Einwohnern der Geimeinde Wiefelstede und Besuchern unserer Homepage ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues  Jahr 2022

… wir hoffen bald wieder einmal schöne Stunden mit Euch zusammen verbringen zu dürfen

Fünfte Jahreszeit soll wieder steigen

Fünfte Jahreszeit soll wieder steigen

 
Nach zwei Jahren quälender Pause soll es im kommenden Jahr wieder ein Schützenfest in Wiefelstede geben. Das sogenannte Eventteam des Vereins sei schon mit den Planungen beschäftigt. Das berichtet Andre Koch, Vorsitzender der Wiefelsteder Schützen.
 
Zweimal hintereinander musste wegen der Coronapandemie das größte Schützenfest des Ammerlandes abgesagt werden. Das habe den Verein getroffen, so der Vorsitzende. Aber auch das Dorfleben habe ein wenig gelitten. Schließlich ist das Schützenfest der Treffpunkt des Jahres für Wiefelstede. Im Ort wird es auch als fünfte Jahreszeit benannt.

Kontakt mit Bands

Mit den Bands, die man für die Feste eigentlich eingeplant hatte, sei man in Kontakt geblieben, so der Schützenpräsident. „Wir sind mit den Livebands und DJs, die für das Schützenfest damals geplant waren, so verblieben, dass wenn es zeitlich passt, die beim nächsten möglichen Fest wieder dabei sind“, sagt Andre Koch. Nur mit dem Hauptakt am Freitagabend wolle man mit der Zeit gehen und was Angesagtes buchen. Mehr dazu verrät der Vereinsvorsitzende allerdings noch nicht.
 
Der Wiefelsteder Schützenverein will ein Fest für alle Bürger bieten. Eine Sause mit beschränkter Personenzahl komme für den Verein nicht in Frage, wie Koch betont: „Da wir niemanden ausschließen wollen und es ein Schützenfest für alle Bürger ist, werden wir ein Fest, das zum Beispiel auf 1000 Personen beschränkt ist, nicht planen wollen.
 

“Anfang dieses Jahres musste der Schützenverein sein Fest für dieses Jahr absagen. „Nach vielen intensiven Gesprächen und Abstimmungen mit den Genehmigungsbehörden müssen wir Euch leider mitteilen, dass wir auch in diesem Jahr weder Königsschießen noch Schützenfest durchführen können. All die derzeit auftretenden Regelungen mit Begrenzungen, Abständen und Auflagen bieten keine Möglichkeiten unseren Kern, unsere Gemeinschaft zu leben“, schrieb Koch seinerzeit.

Herber Schlag

Dass das Fest erneut abgesagt werden musste, sei nicht nur für das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde ein herber Schlag, auch die Kasse des Vereins leidet. Ist da die Sause doch eine der Haupteinnahmequellen des Vereins. „Das müssen wir verkraften“, so der Vereinsvorsitzende.

Aber das Vereinsleben ist nicht gänzlich zum Erliegen gekommen. Unlängst konnten die Schützen ihre Generalversammlung durchführen. Auch die Gaststätte im Schützenhaus hat wieder regelmäßig geöffnet, so dass sich die Mitglieder dort treffen können.

Und fest stehe schon jetzt: Falls die Wiefelsteder Schützen feiern dürfen, dann an ihrem traditionellen Termin. Und der liegt auf dem zweiten Wochenende im August.

 

Quelle: NWZonline
Text: Jens Schopp