Schlagwort-Archive: Gerd Wemken

Vereinsleben seit zwei Jahren auf Sparflamme

Jahreshauptversammlung beim Schützenverein Wiefelstede mit reichlich Verspätung. Zahlreiche Mitglieder wurden vom Vorstand geehrt.

Vereinsleben seit zwei Jahren auf Sparflamme

Mit gut achtmonatiger Verspätung wegen Corona konnte jetzt der Schützenverein Wiefelstede seine Generalversammlung durchführen. Dazu ein sehr zufriedener Präsident: „Ich bin sehr froh, dass ihr hier so zahlreich erschienen seid“, empfing Andre Koch die Teilnehmer. Rund 70 Mitglieder waren erschienen.

Der Jahresbericht 2020 des Präsidenten und auch der Bericht des Kassenprüfers fielen recht knapp aus. Das letzte große Treffen war die Generalversammlung Anfang März vergangenen Jahres, danach legte der erste Lockdown das Vereinsleben über mehrere Monate lahm.

Erst im Herbst 2021 ging es wieder los, wenn auch mit Einschränkungen. Allerdings musste das Schützenfest erneut ausfallen, dazu konnten keine Wettkämpfe mit anderen Vereinen ausgetragen werden. Und so meldete auch der Kassenführer des Vereins, Dieter Jürgens, kaum Bewegungen im finanziellen Bereich. „Es wurde wenig ausgegeben, aber auch wenig eingenommen.“

Sportleiter berichtet

Etwas umfangreicher fiel der Bericht des Sportleiters Frank Trepiak aus, wobei er gewissermaßen den Jahresbericht 2021 vorwegnahm und die Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften, die wie immer in München stattfanden, den Mitgliedern mitteilte.

Besonders erfolgreich waren die Schützen im Kleinkaliber-Liegendkampf, wobei in der Klasse Herren III Marco Hummer mit 624,9 Ringen den ersten Platz belegte. Christoph Storck wurde hier 9., Stephan Schoppe belegte den 13. Rang von 88 Startern. In der Mannschaftswertung wurde hier das Team aus Wiefelstede Zweiter bei sieben gewerteten Mannschaften.

Mitglieder geehrt

Etwas länger dauerte der Tagesordnungspunkt „Ehrungen“. Insgesamt 27 Frauen und Männer wurden für ihre 70-, 60-, 50-, 40- und 25-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Schützenbundes sowie der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Persönlich in Empfang nehmen konnte die Auszeichnung in Gold Gerd Gerken für seine 70-jährige Mitgliedschaft. Heinrich Reins musste seine Teilnahme absagen. Für ihre 60-jährige Mitgliedschaft erhielten Hermann Fastje, Karl Kuck und Gerd Völkers die Auszeichnung persönlich. Fritz Ahlers, Heinrich Böneker und Klaus Stolle bekamen sie zugestellt. Die 50-jährigen Jubilare Siegbert Hahn, Ingo Hellbusch, Thomas Kuck, Hans Küpker jun. und Heino Tönnjes nahmen ihre Auszeichnungen bei Rabe in Empfang, während Jochen Eilers und Gerd Kuck an diesem Abend fehlten.

Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft wurden Achim Brumund und Angela Wichmann sowie in Abwesenheit Jens Brumund und Gerd Wemken jun. geehrt. Die Silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft erhielten Sven Bärwinkel, Carsten Eberlei, Joachim Fandrey, Lothar Krawczyk, Dieter Martens, Annegret Thien, Rene Tuma und Frank Willers.

Anschließend wurde Marten von Lienen in seiner Funktion als einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden wiedergewählt.

 

Quelle: NWZonline

Text & Bild: Erhard Drobinski

 

Das sind Wiefelstedes neue Majestäten

Das sind Wiefelstedes neue Majestäten

Das neue Königshaus in Wiefelstede: Klaus Schweers (hinten, Mitte) ist neuer Schützenkönig. Das Schützenfest wird ab Freitag mit großem Programm in Wiefelstede gefeiert

Bei der Königsproklamation auf dem Schützenplatz wurde es am Samstag spannend gemacht. Die Organisatoren legten zunächst einige falsche Fährten, zur Unterhaltung des Publikums.

Klaus Schweers ist neuer Schützenkönig in Wiefelstede. Bei der feierlichen Proklamation am Samstagabend auf dem Schützenplatz wurde ihm die Königswürde übertragen. Seine Ritter sind Jens Baumeister und Josef Burrichter.

Bevor die Königsproklamation begann, hatte der Spielmannszug „Brass & More“ den zahlreichen Gästen auf dem Festplatz ordentlich eingeheizt. Die rund 20 Mann starke Mannschaft ließ mit ihren Hörnern und Tuben bei schönstem Sonnenschein die Begeisterung schnell in die Höhe schießen.

Im Vorfeld hatte jeder Teilnehmer am Wettbewerb um die Königskrone drei Schuss frei gehabt. So konnte überprüft werden, ob die Einstellung der Schusswaffe „ordentlich“ war, um die größten Chancen auf die „10“ zu haben. Danach konnte das Gewehr noch einmal richtig eingestellt werden und der Ernst begann.

Der Schütze sah dabei weder die Ergebnisse noch wurden sie ihm oder ihr genannt. Also Spannung pur bis zum letzten Moment. Auch für das Publikum auf dem Festplatz herrschte Hochspannung, bis endlich die große Schützenschar aus dem Vereinsheim quoll und sich akkurat an der großen Hecke entlang in Reih’ und Glied aufstellte.

 

124. Schützenfest: Programm von Partyband bis Rudelsingen

Am Freitag, 11. August, gibt es ab 21 Uhr Party mit der „compact disco“ und „Q5 New Style“ im Festzelt auf dem Schützenplatz an der Gristeder Straße. Der Platzeintritt kostet  7 Euro.

Am Samstag, 12. August, findet die Eröffnung des Schützenfestes vor dem Rathaus statt. Mit dabei sind „De Utlopers“ und „Brass & More“. Ab 20 Uhr startet der Königsball mit der Partyband „Roxx“ und DJ. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 13. August, geht es schon um 14 Uhr los. Dann ist Empfang der auswärtigen Vereine beim Rathaus zum Umzug zum Festplatz. Begleitet wird der Umzug von „Brass & More“, dem Musikzug Middels und dem Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen. Um 15 Uhr beginnt das Konzert des Musikzuges Middels im Festzelt. Um 19.30 Uhr startet das „1. Wiefelsteder Rudelsingen“ im Festzelt. Restkarten an der Abendkasse, der Platzeintritt ist frei.

Am Schützenfestmontag, 14. August, geht es bunt los: Um 14.30 Uhr zieht der Kinderumzug mit Blumenstöcken vom Rathaus zum Festzelt. Anschließend gibt’s Kindergaudi. Ab 20 Uhr steht Non-Stop-Party im Festzelt mit der Partyband „Line Six“ und DJ Paddy an – mit Wahl der Schützenliesel 2017. Platzeintritt: 5 Euro.

Volker Hagendorff und Frank Trepiak, unterstützt von einigen Assistentinnen und Assistenten, riefen die „Aspiranten“ um die Königswürde auf. Da kam es auch schon mal vor, dass der eine oder andere vermeintliche König wieder in die Reihe zurück musste, weil man übersehen hatte, dass er für die Krone „gesperrt“ war. Denn man kann die Würde eines Königs oder Ritters erst wieder nach zehn Jahren erlangen. Ein „Versehen“, das zur Unterhaltung der Gäste gewollt war und gern wiederholt wurde.

Dann aber ging alles recht zügig vonstatten. Man begann mit der Proklamation des „Hauses Spielmannszug“. Königin wurde Vivien Kuck, ihre Ritter wurden Torben Hörmann und Marcus Becker.

Weiter ging es mit den „ganz Kleinen“, die sich im Lichtpunktschießen gemessen hatten. Königin wurde Atewfeh Gholoarmi, ihre Ritter wurden Jenna Renken und Ole Claußen. Alle bekamen sie ihre Medaillen liebevoll umgehängt, aber zusätzlich noch eine große Eiswaffel, in der ein Gutschein versteckt war.

Die Damen, die natürlich mit einem großen Blumenstrauß „geschmückt“ wurden, werden von Imke Martens regiert. Ihre Hofdamen wurden Monika Helms und Gerda Meinen.

Bei den Schülern und Jugendlichen wurde Kevin Fleiger König. Seine Ritter heißen Tim Diers und Marvin Eberlei. Die Junioren werden von König Jannes Bellmann regiert. Seine Ritter wurden Marcel Meyer und Hanna Harms.

König bei den Senioren wurde Helmuth Gorath. Seine Ritter wurden Gerd Wemken und Wilfried Meinen.

Nach so viel Aufregung klang die Proklamation auf dem Schützenplatz mit dem großen Eintopfessen am Abend gemütlich aus.

 

Bericht: Eilert Freese

Quelle: NWZonline