Schlagwort-Archive: Klaus Schweers

Unsere Königshäuser 2022

Königshäuser 2022

Schützenklasse
König: Peter Schrauwen
1.Ritter: Klaus Schwwers
2.Ritter: Andre Koch
Damen
Königin: Monika Strothmann
1.Hofdame: Lena Küpker
2.Hofdame: Katrin Sander
Junioren
König: Mattis Popken
1.Hofdame: Talke Wilkens
2.Hofdame: Malihe Gholami
Senioren
König: Helmuth Gorath
1.Ritter: Dirk Siemen
2.Ritter: Rolf Thien
Schüler/Jugend
König: Fabian Siggelkow
1.Hofdame: Atefeh Gholami
2.Ritter: Lukas Heep
Lichtpunkt
Königin: Melissa Broziat
1.Ritter: Tom Reuner
2.Ritter: Felix Fastje
Spielmannszug
Königin: Pia Ammen
1.Hofdame: Anna Lena Kuck
2.Hofdame: Mathias Passoth
 

Pflicht erfüllt !

Pflicht erfüllt!

Heute hat der OBV Wiefelstede seinen Baum ausgelöst. Nachdem das Bierfass überprüft und für ausreichend gefüllt empfunden wurde, begann der gemütliche Teil des Abends. Bei Bier und Bratwurst wurde auf die Fairness beider Vereine angestoßen.
Auch unser amtierender König war sich zum Anfassen nicht zu schade.

Friedliche Machtübernahme mit Artillerie

Friedliche Machtübernahme mit Artillerie

Beste Stimmung bis in die frühen Morgenstunden: Der Discoabend war wieder gut besucht (oben).

Warten auf den Kanonendonner (links): Schützenkönig Klaus Schweers und Bürgermeister Jörg Pieper.

Rockiger Auftakt und friedliche Machtübernahme durch die Schützen in Wiefelstede: Das 124. Wiefelstede Schützenfest startete gleich mit mehreren Krachern.

Beim Discoabend am Freitag rockten die holländische Band „Q5 New Style“ und die „Compact Disco“ den Schützenplatz. Bis in die frühen Morgenstunden war Stimmung im großen Festzelt und auf dem Festplatz, berichten Christian Broziat und Gerd Martens vom Eventteams des Vereins – und zeigten sich mit dem Besuch des Festes zum Auftakt sehr zufrieden. „Die Leute kamen wieder einmal auch aus den benachbarten Landkreisen zu uns“, freute sich Martens. Klar, dass der Discoabend auch im Jubiläumsjahr 2018 fester Bestandteil des dann 125. Wiefelsteder Schützenfestes sein wird. „Die Planungen laufen“, erklärte Martens. Und natürlich soll dann auch der Discoabend ein ganz besonderer „Kracher“ werden.

Trotz Einsatzes der vereinseigenen Artillerie: Die Machtübernahme durch die Wiefelstede Schützen für die Zeit des 124. Schützenfestes verlief am Samstagabend vor dem Rathaus friedlich. Viele Zuschauer folgten dem Zeremoniell beim Rathausvorplatz, wo Bürgermeister Jörg Pieper im Beisein von Vertretern aus Rat und Verwaltung den symbolischen Rathausschlüssel und damit die Amtsgewalt im Ort an Schützenkönig Klaus Schweers übergab. Zuvor hatte Wiefelstedes Schützenpräsident Dirk Siemen die Wiefelsteder Bürger und die Vereine um Unterstützung im Jubiläumsjahr 2018 gebeten und betont: „Wir wollen es aber auch in diesem Jahr bereits wieder richtig krachen lassen.“

Krachen ließ es dann auch die vereinseigene Kanone, die die Machtübernahme mit drei Salutschüssen komplettierte. Bevor sich der Schützenumzug unter musikalischer Begleitung durch die holländische Blaskapelle „De Utlopers“ und den Wiefelsteder Spielmannszug „Brass & More“ zum Festplatz und zur bevorstehenden „Saturday-Night-Party“ aufmachte, spielten die „Utlopers“ natürlich wie gewohnt das Wiefel­stede-Lied.

 

Bild: Gerd Martens / Claus Stölting

Text: Claus Stölting

NWZonline

Das sind Wiefelstedes neue Majestäten

Das sind Wiefelstedes neue Majestäten

Das neue Königshaus in Wiefelstede: Klaus Schweers (hinten, Mitte) ist neuer Schützenkönig. Das Schützenfest wird ab Freitag mit großem Programm in Wiefelstede gefeiert

Bei der Königsproklamation auf dem Schützenplatz wurde es am Samstag spannend gemacht. Die Organisatoren legten zunächst einige falsche Fährten, zur Unterhaltung des Publikums.

Klaus Schweers ist neuer Schützenkönig in Wiefelstede. Bei der feierlichen Proklamation am Samstagabend auf dem Schützenplatz wurde ihm die Königswürde übertragen. Seine Ritter sind Jens Baumeister und Josef Burrichter.

Bevor die Königsproklamation begann, hatte der Spielmannszug „Brass & More“ den zahlreichen Gästen auf dem Festplatz ordentlich eingeheizt. Die rund 20 Mann starke Mannschaft ließ mit ihren Hörnern und Tuben bei schönstem Sonnenschein die Begeisterung schnell in die Höhe schießen.

Im Vorfeld hatte jeder Teilnehmer am Wettbewerb um die Königskrone drei Schuss frei gehabt. So konnte überprüft werden, ob die Einstellung der Schusswaffe „ordentlich“ war, um die größten Chancen auf die „10“ zu haben. Danach konnte das Gewehr noch einmal richtig eingestellt werden und der Ernst begann.

Der Schütze sah dabei weder die Ergebnisse noch wurden sie ihm oder ihr genannt. Also Spannung pur bis zum letzten Moment. Auch für das Publikum auf dem Festplatz herrschte Hochspannung, bis endlich die große Schützenschar aus dem Vereinsheim quoll und sich akkurat an der großen Hecke entlang in Reih’ und Glied aufstellte.

 

124. Schützenfest: Programm von Partyband bis Rudelsingen

Am Freitag, 11. August, gibt es ab 21 Uhr Party mit der „compact disco“ und „Q5 New Style“ im Festzelt auf dem Schützenplatz an der Gristeder Straße. Der Platzeintritt kostet  7 Euro.

Am Samstag, 12. August, findet die Eröffnung des Schützenfestes vor dem Rathaus statt. Mit dabei sind „De Utlopers“ und „Brass & More“. Ab 20 Uhr startet der Königsball mit der Partyband „Roxx“ und DJ. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 13. August, geht es schon um 14 Uhr los. Dann ist Empfang der auswärtigen Vereine beim Rathaus zum Umzug zum Festplatz. Begleitet wird der Umzug von „Brass & More“, dem Musikzug Middels und dem Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen. Um 15 Uhr beginnt das Konzert des Musikzuges Middels im Festzelt. Um 19.30 Uhr startet das „1. Wiefelsteder Rudelsingen“ im Festzelt. Restkarten an der Abendkasse, der Platzeintritt ist frei.

Am Schützenfestmontag, 14. August, geht es bunt los: Um 14.30 Uhr zieht der Kinderumzug mit Blumenstöcken vom Rathaus zum Festzelt. Anschließend gibt’s Kindergaudi. Ab 20 Uhr steht Non-Stop-Party im Festzelt mit der Partyband „Line Six“ und DJ Paddy an – mit Wahl der Schützenliesel 2017. Platzeintritt: 5 Euro.

Volker Hagendorff und Frank Trepiak, unterstützt von einigen Assistentinnen und Assistenten, riefen die „Aspiranten“ um die Königswürde auf. Da kam es auch schon mal vor, dass der eine oder andere vermeintliche König wieder in die Reihe zurück musste, weil man übersehen hatte, dass er für die Krone „gesperrt“ war. Denn man kann die Würde eines Königs oder Ritters erst wieder nach zehn Jahren erlangen. Ein „Versehen“, das zur Unterhaltung der Gäste gewollt war und gern wiederholt wurde.

Dann aber ging alles recht zügig vonstatten. Man begann mit der Proklamation des „Hauses Spielmannszug“. Königin wurde Vivien Kuck, ihre Ritter wurden Torben Hörmann und Marcus Becker.

Weiter ging es mit den „ganz Kleinen“, die sich im Lichtpunktschießen gemessen hatten. Königin wurde Atewfeh Gholoarmi, ihre Ritter wurden Jenna Renken und Ole Claußen. Alle bekamen sie ihre Medaillen liebevoll umgehängt, aber zusätzlich noch eine große Eiswaffel, in der ein Gutschein versteckt war.

Die Damen, die natürlich mit einem großen Blumenstrauß „geschmückt“ wurden, werden von Imke Martens regiert. Ihre Hofdamen wurden Monika Helms und Gerda Meinen.

Bei den Schülern und Jugendlichen wurde Kevin Fleiger König. Seine Ritter heißen Tim Diers und Marvin Eberlei. Die Junioren werden von König Jannes Bellmann regiert. Seine Ritter wurden Marcel Meyer und Hanna Harms.

König bei den Senioren wurde Helmuth Gorath. Seine Ritter wurden Gerd Wemken und Wilfried Meinen.

Nach so viel Aufregung klang die Proklamation auf dem Schützenplatz mit dem großen Eintopfessen am Abend gemütlich aus.

 

Bericht: Eilert Freese

Quelle: NWZonline