Schlagwort-Archive: Burghard Tönjes

Wiefelsteder Schützen räumen drei Medaillen ab

Wiefelsteder Schützen räumen drei Medaillen ab

 

Die Wiefelsteder Sportschützen räumen schon wieder Medaillen ab bei der derzeit laufenden Deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück. Bronze, Silber und Gold haben die ersten Starter bereits im Kasten.

Am Montag holte Marco Hummler Gold im Einzel in der Disziplin KK liegend. Bereits am Freitag hatten mit der Mannschaft in der Disziplin KK 3 mal 40 Rene Wempen, Alexander Meinking und Ole Prigge Bronze geholt. Rene Wempen wurde anschließend im Einzel KK 3 mal 40 Deutscher Vizemeister: Er holte sich die Silbermedaille.

Damit muss der Medaillensegen für die Wiefelsteder aber noch nicht vorbei sein, denn an diesem Mittwoch treten Alexander Steinbach, Marco Hummler und Nicolai Venger mit der Mannschaft in der Disziplin KK 3 mal 20 an. Zudem werden im Einzel Burghard Tönjes, Rainer Kuck und Jörg Winkler in der Disziplin KK 3 mal 20 antreten. Am Donnerstag sind mit der Mannschaft noch Holger Andersson, Marco Hummler und Stephan Schoppe mit dem Kleinkalibergewehr über 100 Meter an der Reihe – und Jörg Lünemann und Jörg Winkler im Einzel ebenfalls in der Disziplin KK 100 Meter.

Da war die Freude groß: Die neue Wiefelsteder Schützenliesel Lara Brunken (Mitte) mit ihrem Gefolge: 1. Hofdame Kaya Lange (links) und 2. Hofdame Lena Ebben. 13 Kandidatinnen nicht nur aus der Gemeinde Wiefelstede waren zur 58. Schützenlieselwahl angetreten. Bild: Claus Stölting

Lara Brunken ist 58. Wiefelsteder Schützenliesel

Kaya Lange und Lena Ebben stehen 20-Jähriger als Hofdamen zur Seite

Alle Gewinnerinnen kommen aus Wiefelstede. Insgesamt 13 Kandidatinnen hatten sich in diesem Jahr zur Wahl gestellt.
von Claus Stölting

Wiefelstede – „Ich hatte ja gehofft, dass ich es unter die ersten drei schaffe. Dass ich Liesel werde, damit hatte ich aber nicht gerechnet“, meinte Lara Brunken am Tag „danach“. Mit der Startnummer 16 war sie am Montagabend bei der Wahl zur 58. Wiefelsteder Schützenliesel angetreten und machte bei dieser Sympathiewahl anlässlich des 122. Wiefelsteder Schützenfestes das Rennen: Kurz nach Mitternacht am frühen Dienstagmorgen gab Moderator Wolfgang Stubbe die Namen der Siegerin und ihrer Hofdamen bekannt. Als 1. Hofdame steht Lara Brunken die 17-jährige Kaya Lange (Wiefelstede) zur Seite, 2. Hofdame wurde Lena Ebben (19, Wiefelstede).

13 Kandidatinnen stellten sich zur Wahl und warben bei den männlichen Schützenfestbesuchern um Stimmen: mit Polonaise und Tänzchen, bei einer Autoscooterfahrt, auf dem Festplatz – und bei der Vorstellung auf der Bühne. Der Platz war trotz zeitweiligen Regens am letzten Abend des Schützenfestes wieder rappelvoll, die Stimmung auch im Festzelt bei der Party mit „Line Six“ und DJ Paddy bis in den frühen Morgen prima. Alle Kandidatinnen hatten sich stilvoll und charmant präsentiert.

Gegen Mitternacht betraten die Stimmzähler mit dem Ergebnis die Bühne und das Festzelt kochte. Fanclubs schrien die Namen ihrer Favoritin – die Clique von Lara Brunken machte da keine Ausnahme. Die „16“ auf Hemden, T-Shirts und Jeans-Kehrseiten der Mitglieder warb den ganzen Abend über für die Wiefelstederin, die schließlich die meisten Stimmen erhielt. „Seit fünf Jahren stellt unsere Clique jedes Jahr eine Kandidatin, quasi als eine Art Mutprobe“, lachte die neue Liesel. Dreimal holte die Gruppe nun den Titel, zweimal stellte sie Hofdamen.

Tradition ist im Anschluss an die Bekanntgabe der Gewinnerinnen ihr Tanz mit dem Schützenkönig und seinen Adjutanten. König Friedrich Delmenhorst, 1. Ritter Burghard Tönjes und 2. Ritter Dirk Siemen, die zeitweise nicht auffindbar waren, gingen der Aufgabe schließlich hingebungsvoll nach.

1000 Euro hat Lara Brunken gewonnen, ihre Hofdamen jeweils 300 Euro, auch ein Wochenende mit einem Cabriolet dürfen die Siegerinnen jeweils genießen. „Von dem Geld würde ich gern Urlaub machen mit meinem Freund, wenn meine Ausbildung zur Bürokauffrau im kommenden Jahr abgeschlossen ist“, machte die Wiefelstederin erste Pläne. Ausgebildet wird sie übrigens bei der NWZ .

Die Polizei sprach bezüglich aller Schützenfesttage von einem friedlichen Fest. Lüder Behrens, Leiter der Polizeistation Rastede, sagte: „Schön, wenn so viele Menschen noch friedlich miteinander feiern können.“

Sehen sie ein Video unter www.nwzplay.de
Weitere Bilder von der Lieselwahl unter www.nightloop.de

Quelle: http://www.nwzonline.de/ammerland/kultur/lara-brunken-ist-58-wiefelsteder-schuetzenliesel_a_30,0,2796978337.html

Erfolg schreibt Vereinsgeschichte

Wiefelstede blickt auf Super-Jahr 2014 zurück – Viele Ehrungen

Bundeskönigsschießen in Wiefelstede, sieben Medaillen bei der „Deutschen“: Es war ein Super-Jahr für den Verein. Edo Tien wurde zum Ehrenmitglied gewählt.

von Claus Stölting

Viele Mitglieder wurden bei der Generalversammlung für ihre langjährige Treue geehrt. Darüber freuten sich auch OSB-Vizepräsident Friedrich Delmenhorst (links), Wiefel­stedes Schützenpräsident Dirk Siemen (daneben) sowie die Vizepräsidenten Marten von Lienen (rechts) und Andre Koch (daneben). Ehrenmitlied ist nun Edo Tien (ovales Bild, links). Bild: Claus Stölting

Viele Mitglieder wurden bei der Generalversammlung für ihre langjährige Treue geehrt. Darüber freuten sich auch OSB-Vizepräsident Friedrich Delmenhorst (links), Wiefel­stedes Schützenpräsident Dirk Siemen (daneben) sowie die Vizepräsidenten Marten von Lienen (rechts) und Andre Koch (daneben). Ehrenmitlied ist nun Edo Tien (ovales Bild, links).
Bild: Claus Stölting

Wiefelstede – „Ihr habt im vergangenen Jahr eine Super-Werbung nicht nur für die Gemeinde Wiefelstede, sondern fürs ganze Ammerland gemacht“, schrieb Bürgermeister Jörg Pieper bei der Generalversammlung des Schützenvereins Wiefelstede den Schützen ins Stammbuch. Er erinnerte am Montagabend in Rabes Gasthof damit nicht nur an das anlässlich des 121. Wiefelsteder Schützenfestes veranstaltete Bundeskönigsschießen im August 2014; auch die von den Schützen des Vereins errungenen sieben Medaillen bei der Deutschen Meisterschaft in München-Hochbrück haben definitiv Vereinsgeschichte geschrieben. Das sah auch der Vizepräsident des Oldenburger Schützenbundes, Friedrich Delmenhorst, in seinem Grußwort so und sprach dem Verein Dank und Anerkennung aus.

Wiefelstedes Schützenpräsident Dirk Siemen begrüßte an diesem Abend 73 Mitglieder. Die Versammlung stimmte der Aufnahme dreier neuer Mitglieder zu, so dass der Verein nun insgesamt 599 Mitglieder zählt. Etliche von ihnen sind seit 50, 40 und 25 Jahren dabei und wurden dafür geehrt (siehe Infokasten). Zum Ehrenmitglied wurde Edo Tien ernannt. Er ist seit 1970 Sportleiter im Verein und zudem „ein hervorragender Handwerker, der sich um die Ausgestaltung der Schützenhalle verdient gemacht hat.“

Nicht geehrt wurden die Gründungsmitglieder der Frauenabteilung, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiern will – am 18. April. An diesem Tag sollen dann auch die entsprechenden Ehrungen stattfinden, kündigte Siemen an.

Nachdem sich im vergangenen Jahr mit der Wahl von Andre Koch zum stellvertretenden Vorsitzenden und Marten von Lienen zum zweiten Stellvertreter der Vorstand verjüngt hatte, wurde nun ein Wechsel im Eventteam des Vereins vollzogen. Gerd Martens trat als dessen Sprecher nach fast 35 Jahren ab, Christian Broziat wurde zum Nachfolger gewählt. Martens hatte mit seinem Team bei den Veranstaltungen des Schützenvereins gerade anlässlich des alljährlichen Schützenfestes immer wieder für neue Impulse gesorgt, um das Fest für alle Generationen, gerade aber auch für die Jugend, attraktiv zu gestalten. „Du hast damit immer Erfolg gehabt“, lobte der Präsident den scheidenden Sprecher des Teams.

Die vielen schießsportlichen Erfolge 2014 stellten die Sportleiter in den Vordergrund. Jugendsportleiter Burghard Tönjes mahnte dabei nochmals die Einführung des Lichtpunktschießens im Verein an. Dieses sei bereits für Kinder ab acht Jahren erlaubt. Das Thema dürfe nicht unter den Teppich gekehrt werden, da es für den Verein einen weiteren großen Zuwachs an neuen Mitgliedern bringen würde, sagte Tönjes: „Wenn wir jetzt nichts tun, werden wir den Anschluss an eine neue Generation für den Schießsport verpassen.“

Wiedergewählt wurden unter anderem Schriftführer Fritz Büntemeyer, Kassenwart Dieter Jürgens, Jugendsportleiter Burghard Tönjes sowie der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Friedrich Delmenhorst.

Quelle: http://www.nwzonline.de/ammerland/kultur/erfolg-schreibt-vereinsgeschichte_a_24,0,1605311189.html

„Höchste Anerkennung“ für Engagement

Gemeinde zeichnet Dirk Brunßen, Theo Gerdes, Fremer Heeren und Burghard Tönjes aus

Die Lobreden wurden von Vereinsvertretern gehalten. Heinz Friedrichs und Leonie Grote unterhielten die Gäste.

von Claus Stölting

 Geehrt wurden (großes Bild vorne, von links): Fremer Heeren, Dirk Brunßen, Theo Gerdes und Burghard Tönjes. Dank sagten Jörg Pieper (hinten, Mitte) sowie die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Katharina Dierks (hinten) und Sylvia Bäcker (rechts). Die Gäste unterhielten auf Plattdeutsch Heinz Friedrichs als „Lotti Pingel“ (links) und Leonie Grote (rechts) aus Bokel.  - Bild: Claus Stölting

Geehrt wurden (großes Bild vorne, von links): Fremer Heeren, Dirk Brunßen, Theo Gerdes und Burghard Tönjes. Dank sagten Jörg Pieper (hinten, Mitte) sowie die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Katharina Dierks (hinten) und Sylvia Bäcker (rechts). Die Gäste unterhielten auf Plattdeutsch Heinz Friedrichs als „Lotti Pingel“ (links) und Leonie Grote (rechts) aus Bokel. – Bild: Claus Stölting

Wiefelstede – „Heute ist Euer Tag“, stellte Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper am Donnerstagabend jene vier Bürger der Gemeinde in den Mittelpunkt, die nach einem Beschluss des Verwaltungsausschusses für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement geehrt werden sollten.

Erstmals fand die Ehrung nicht im Rathaus, sondern in Rabes Gasthof statt. Und erstmals hielten Vertreter der Vereine, in denen sich die zu Ehrenden engagieren, auch die Lobreden. Die Gemeinde ehrte an diesem Abend Dirk Brunßen (SSV Gristede), Theo Gerdes (Verein Begegnungsstätte Heinrich Kunst und Ortsbürgerverein Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld), Fremer Heeren (Ortsbürgerverein Wiefelstede) und Burghard Tönjes (Schützenverein Wiefelstede). „Euer Engagement verdient höchste Anerkennung“, stellte der Bürgermeister fest.

„Ehrlich und fair“
Das begründete bei Dirk Brunßen der langjährige Vorsitzende des SSV Gristede, Egon Kaiser. Seit 40 Jahren gibt es den Verein und solange ist Brunßen dabei, seit 1993 auch als 2. Vorsitzender und seit 1997 bis heute als Geschäftsführer. Brunßen hat von Anfang an mit angepackt und den Verein mit aufgebaut, war Mannschaftsführer bei den Fußballern, Trainer vieler Jugendteams, Sportwart und ab 1993 Vorsitzender. „Immer hilfsbereit, nie verletzend, immer gut gelaunt, ehrlich, fair zu allen, aus wenn es Probleme gibt“, sagte Kaiser: „Wenn einer diese Auszeichnung verdient hat, dann bis Du es.“

Als eine „in vielen Bereichen herausragende Persönlichkeit“ bezeichnete der Vorsitzende des Vereins Begegnungsstätte Heinrich Kunst, Dr. Dieter Thierfeld, den Metjendorfer Theo Gerdes. Gerdes engagiere sich seit vielen Jahren neben seiner beruflichen Tätigkeit und seiner Familie mit drei Kindern in der Gemeinde – so seit 1997 im Verein Begegnungsstätte Heinrich Kunst, wo Gerdes vielen Menschen auch über die Gemeindegrenzen hinaus als Motor und Organisator vieler plattdeutscher Veranstaltungen bekannt ist. Seit 1999 ist er zudem Vorsitzender des Ortsbürgervereins Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld und hat sich „umfangreich zum Wohl der Bevölkerung im Süden der Gemeinde eingesetzt“, belegte Thierfeld das Engagement Gerdes’.

„Zuverlässigkeit selbst“
Als „Glücksfall“ für den Ortsbürgerverein Wiefelstede hat Vorsitzender Helmut Völkers Fremer Heeren bezeichnet. Der 58-Jährige hatte sich bereits als Hauptorganisator des Dorffestes Anerkennung erworben und ist heute als Vorstandsmitglied in erster Linie für den „Hof Kleiberg“ zuständig – als Hausmeister und Gebäudemanager in einer Person. „Fremer ist die Zuverlässigkeit selbst“, sagte Völkers. Bei ihm liefen alle Fäden bei Veranstaltungen zusammen – wie bei der alljährlichen Knobelwoche des Ortsbürgervereins, bei der in diesem Jahr mehr als 700 Gäste gezählt worden und mehr als 90 Helfer eingesetzt waren. „Das kann nur einer, der mit Menschen umgehen kann“, meinte Völkers und schloss: „Die Gemeinde hat mit dieser Ehrung genau den Richtigen getroffen.“

„Unverzichtbarer Motor“
Als „unverzichtbaren Motor“ der Jugendarbeit im Schützenverein Wiefelstede bezeichnete Vizepräsident Marten von Lienen Jugendsportleiter Burghard Tönjes. Er ist seit frühester Kindheit Mitglied – „an diesem Abend genau 11422 Tage, 20 Stunden und 15 Minuten“, rechnete von Lienen vor. Schon mit 17 wurde er Jugendsportleiter. 27 Jahre später hat er das Amt immer noch und füllt es „mit größter Motivation“ aus, wie der Vizepräsident betonte. Unzählige Kreis-, Bezirks- und Landesmeistertitel und auch viele Erfolge bei der Deutschen Meisterschaft sind das Ergebnis seines Einsatzes. „Immer wenn wir dachten, mehr geht nicht, wurden wir von Burghard überrascht“, fasste der Vizepräsident dessen Engagement zusammen.

Den Unterhaltungsteil bestritten Heinz Friedrichs in seiner Rolle als „Lotti Pingel“ sowie Leonie Grote. Die 14-Jährige präsentierte plattdeutsche Geschichten und überraschte die Gäste auch mit dem solo präsentierten Lied „Dream a little Dream of me“.

Quelle: http://www.nwzonline.de/wiefelstede/hoechste-anerkennung-fuer-engagement_a_20,0,1741339850.html#

Anerkennung für großen Einsatz

EhrungUnser langjähriges Mitglied und Jugendtrainer Burghard Tönjes erhielt am 27. November 2014 eine Ehrenurkunde der Gemeinde Wiefelstede anlässlich seines „Einsatzes für das Gemeinwesen der Gemeinde Wiefelstede“ überreicht.

Ehrenplakette

Ein ausführlicher Bericht folgt morgen früh in Ihrer NWZ oder gegen Abend hier.